Sommersonnenwende, Mittsommer - Eichenfest

Nach unten

Sommersonnenwende, Mittsommer - Eichenfest

Beitrag  Edita am Di Nov 04, 2008 7:52 pm

Sommersonnenwende, Mittsommer - Eichenfest



ca. 21. Juni
Fest der Eichen und der Magie.
Symbole: Eiche und Eichenlaub

Die Sommersonnenwende, die astronomisch den Sommerbeginn markiert, ist traditionell die Mitte des Sommers: der längste Tag, an dem die Sonne den Höhepunkt ihrer Entfaltung erreicht, von dem an sie schwindet. Er ist mythisch mit dem Schicksal Baldurs, des Sohns der Sonne, verbunden, der wie die Sonne in der höchsten Blüte seines Lebens stirbt. Er wird mit der beginnenden Wiederkehr der Sonne im Winter wiedergeboren werden, sodaß der Mittsommer ein freudiges Fest ist. Wir feiern im Bewußtsein, daß ihm im Kreislauf des Seins unweigerlich der Abstieg folgen muß, den Höchststand der Sonne mit einem großen Feuer. Das Hinabrollen brennender Sonnenräder über Hänge und das Schwingen von Fackeln im Kreis symbolisieren die ewige Drehung des Jahres-Rades. In der keltischen Tradition ist Mittsommer, Alban Hefin, den Muttergottheiten geweiht, in der germanischen dementsprechend auch Baldurs Mutter Frigg. Dabei gilt wie bei allen Festen, daß wir immer die Götter als Ganzheit ver- ehren, also stets alle Götter angerufen werden, auch wenn es bei jedem Fest Gottheiten gibt, mit denen es besonders verbunden ist.



_________________
Tu was du willst solange du niemandem schadest.
avatar
Edita
Hexenmeisterin

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 56
Alter : 59
Ort : Merching
Arbeit/Hobbys : Angestellte, Hexen, Computer, Malen u.s.w.
Laune : sehr gut
Anmeldedatum : 22.10.08

Benutzerprofil anzeigen http://www.mystika58.de.ki

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten